Angebote zu "Publika" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

Online-Publishing basierend auf Webservicetechn...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Schon längst hat das Verlagswesen das digitale Zeitalter erreicht. Publika tionen sind nicht mehr nur als Buch im Laden zu erhalten, sondern auch digital als PDF. Gerade im Bereich der Wissenschaften - des Wissens aus tauschs - ist dies ein grosser Schritt nach vorn. Der kostenfreie Zugang wissen schaftlicher Publikationen (Open Access) und die reine Online veröffent lichung machen es möglich schnell und unkompliziert an Informationen zu gelangen. Die vorliegende Publikation bietet einen Vergleich verschiedener Open Access Werkzeuge für das Online Publishing. Im Fokus stehen dabei MyCoRe, DSpace und Fedora (Stand 2005). In der Webservice-Technologie sieht die Autorin die Möglichkeit, die verschiedenartigen Publikationssysteme zu Vernetzen und somit den Informationsaustausch weiter voranzutreiben. Zielgruppe sind primär Wissenschaftler, Studenten und interessierte Fach kräfte aus Wirtschaft und Informationstechnologie.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Zoo und Kino
38,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das Kino hat sich im Kontext anderer Schauanordnungen entwickelt. Diese Erkenntnis ist längst Anstoss und Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. Doch wurden bisher vor allem Jahrmarkt, Zirkus, Varieté als Seitenphänomene beachtet, und zwar deswegen, weil sie vielfach auch Orte erster Filmvorführungen gewesen sind. Im Rahmen der Publika tion werden Zoo und Kino als Schauanordnungen der Moderne in den Fokus film- und kulturwissenschaftlicher Forschung gerückt. Ihre Gemeinsamkeit besteht darin, dass sie bewegte Bilder, das »lebende Bild«, wie der Film in der frühen Filmpublizistik auch genannt wurde, zugänglich machen. Dies unterscheidet sie von den paläontologischen Abteilungen der Museen, die sterbliche Überreste wie Knochen, Felle oder ausgestopfte Tiere in Vitrinen präsentieren, oder aber den klassischen Kunstmuseen, die statische Bilder zeigen. Historisch verweisen Zoo und Kino auf unterschied liche Traditionen. Die Anfänge des Kinos führen in die Welt der Massenkultur, des Varietés, des Jahrmarkts und der Schaustellerei. Die Vorläufer des Zoos dagegen sind die fürstlichen Menagerien, die der Repräsentation der absolutistischen Macht dienen, aber auch die Wandermenagerien mit ihren ambulanten Schauanordnungen. Auf der anderen Seite haben Zoo und Kino auch ihr Publikum. Davon künden die Kinopaläste der 1920er Jahre ebenso wie die prächtigen Tierhäuser des 19. Jahrhunderts. Heute sind Zoo und Kino mit ihren je spezifischen Funktionen und Aufgaben ein selbstverständlicher Teil des städtischen Alltags und Teil einer Medien- und Ereigniskultur. Im Film sind Tiere zu unterschiedlichen historischen Zeiten und über Genre- und Kulturgrenzen hinaus vertreten. Im Zoo-Film, einem Subgenre des Tierfilms, werden Tiere, Gehege und Betrachter gleichermassen in Szene gesetzt. Ob in Lehr- und Kulturfilmen, im Fiction Film oder Non- Fiction Film oder im frühen Stummfilm – der Zoo ist Vergnügungsstätte oder Tatort, attraktive Kulisse oder Forschungseinrichtung und nicht zuletzt ein Ort der Begegnung von Mensch und Tier. Die Publikation umfasst Beiträge der 2008/2009 in Frank furt am Main durchgeführten Veranstaltungen zum Thema, ergänzt durch einige ausgewählte neue bzw. neu übersetzte Aufsätze. Zoo und Kino als Schauanordnungen der Moderne werden aus verschiedenen Disziplinen betrachtet, darunter Filmwissenschaft, Fern sehwissenschaft, Kunst- und Kulturwissenschaft, Wissenschaftsgeschichte, Zoologie, Architektur. Mit Beiträgen von Miriam Adam, Mitchell G. Ash, Vinzenz Hediger, Oliver Hochadel, Judith Keilbach, Eric de Kuyper, David Landolf, Sabine Nessel, Manfred Niekisch, Winfried Pauleit, Nia Perivolaropoulou, Annelore Rieke-Müller, Heide Schlüpmann, Christina Wessely.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Immanuel Kant: 'Beantwortung der Frage: Was ist...
26,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 17. und 18. Jahrhunderts, Note: 1,0, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Institut für Philosophie), Veranstaltung: Hegels Rezeption der Aufklärung, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Schrift Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?, mit welcher ich mich in dieser Arbeit befasse, entstand 1784 in Immanuel Kants kritischer Periode, nachdem er zuletzt eines seiner Werke, Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik die als Wissenschaft wird auftreten können, 1781 veröffentlicht hatte. Zur Zeit der Publikation dieses Werkes ist Kant an der Hochschule in seiner Heimatstadt Königsberg tätig. Er gilt als der wohl wichtigs-te Denker der Aufklärung in Deutschland. Das Zeitalter der Aufklärung im 18. Jahrhundert, eine geistesgeschichtliche Epoche, fand insbesondere in Frankreich, England und Deutschland statt. Man strebte nicht nur nach philosophischen, sondern auch nach politischen und sozialen Veränderungen. Im Zentrum der Aufklärungsphilosophie steht der Glaube an die Kraft der menschlichen Ratio, sowie das Abwenden von einer mystisch-spekulativen Tradition. Imma-nuel Kant definiert die Aufklärung als 'Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.' Als zentrales Motto dieser Zeit dient hier Kants 'Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!' Jedoch wurden zahlreiche Aufklärungsschrif-ten zensiert, den Verfassern drohte man langjährige Gefängnisstrafen an. So geriet auch Kant mit seiner Schrift Die Religion innerhalb der Grenzen der blossen Vernunft (1793) in Konflikt mit der preussischen Regierung. König Friedrich Wilhelm II belegte ihn mit einem auf religiö-se Themen beschränkten Lehr- und Publikationsverbot. Vorläufer oder eher Vordenker des Zeitalters der Aufklärung waren die Philosophen René Descartes und Baruch Spinzona, der Begründer des Empirismus John Locke, der Na-turwissenschaftler Isaak Newton, der Staatstheoretiker Thomas Hobbes und der französische Skeptiker Pierre Bayle. Als Philosoph beschränkte sich die Wirkung Immanuel Kants nicht nur auf Fachkreise, denn viele Schriftsteller seiner Zeit beschäftigten sich mit seinen Publika-tionen, wie beispielsweise Johann Wolfgang von Goethe oder Johann Christoph Friedrich von Schiller. In der Philosophie beschäftigten sich insbesondere Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Friedrich Wilhelm Schelling und Johann Gottlieb Fichte mit den Kant schen Werken. Imma-nuel Kant gilt als grösster Philosoph der Neuzeit und Moderne. Er prägte den Deutschen Idea-lismus und den so genannten Neukantilismus und sein fundamental angelegtes Denken beein-flusst noch heute philosophische Diskussionen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Immanuel Kant: 'Beantwortung der Frage: Was ist...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 17. und 18. Jahrhunderts, Note: 1,0, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Institut für Philosophie), Veranstaltung: Hegels Rezeption der Aufklärung, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Schrift Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?, mit welcher ich mich in dieser Arbeit befasse, entstand 1784 in Immanuel Kants kritischer Periode, nachdem er zuletzt eines seiner Werke, Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik die als Wissenschaft wird auftreten können, 1781 veröffentlicht hatte. Zur Zeit der Publikation dieses Werkes ist Kant an der Hochschule in seiner Heimatstadt Königsberg tätig. Er gilt als der wohl wichtigs-te Denker der Aufklärung in Deutschland. Das Zeitalter der Aufklärung im 18. Jahrhundert, eine geistesgeschichtliche Epoche, fand insbesondere in Frankreich, England und Deutschland statt. Man strebte nicht nur nach philosophischen, sondern auch nach politischen und sozialen Veränderungen. Im Zentrum der Aufklärungsphilosophie steht der Glaube an die Kraft der menschlichen Ratio, sowie das Abwenden von einer mystisch-spekulativen Tradition. Imma-nuel Kant definiert die Aufklärung als 'Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.' Als zentrales Motto dieser Zeit dient hier Kants 'Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!' Jedoch wurden zahlreiche Aufklärungsschrif-ten zensiert, den Verfassern drohte man langjährige Gefängnisstrafen an. So geriet auch Kant mit seiner Schrift Die Religion innerhalb der Grenzen der blossen Vernunft (1793) in Konflikt mit der preussischen Regierung. König Friedrich Wilhelm II belegte ihn mit einem auf religiö-se Themen beschränkten Lehr- und Publikationsverbot. Vorläufer oder eher Vordenker des Zeitalters der Aufklärung waren die Philosophen René Descartes und Baruch Spinzona, der Begründer des Empirismus John Locke, der Na-turwissenschaftler Isaak Newton, der Staatstheoretiker Thomas Hobbes und der französische Skeptiker Pierre Bayle. Als Philosoph beschränkte sich die Wirkung Immanuel Kants nicht nur auf Fachkreise, denn viele Schriftsteller seiner Zeit beschäftigten sich mit seinen Publika-tionen, wie beispielsweise Johann Wolfgang von Goethe oder Johann Christoph Friedrich von Schiller. In der Philosophie beschäftigten sich insbesondere Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Friedrich Wilhelm Schelling und Johann Gottlieb Fichte mit den Kant¿schen Werken. Imma-nuel Kant gilt als grösster Philosoph der Neuzeit und Moderne. Er prägte den Deutschen Idea-lismus und den so genannten Neukantilismus und sein fundamental angelegtes Denken beein-flusst noch heute philosophische Diskussionen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Zoo und Kino
28,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Kino hat sich im Kontext anderer Schauanordnungen entwickelt. Diese Erkenntnis ist längst Anstoß und Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. Doch wurden bisher vor allem Jahrmarkt, Zirkus, Varieté als Seitenphänomene beachtet, und zwar deswegen, weil sie vielfach auch Orte erster Filmvorführungen gewesen sind. Im Rahmen der Publika tion werden Zoo und Kino als Schauanordnungen der Moderne in den Fokus film- und kulturwissenschaftlicher Forschung gerückt. Ihre Gemeinsamkeit besteht darin, daß sie bewegte Bilder, das »lebende Bild«, wie der Film in der frühen Filmpublizistik auch genannt wurde, zugänglich machen. Dies unterscheidet sie von den paläontologischen Abteilungen der Museen, die sterbliche Überreste wie Knochen, Felle oder ausgestopfte Tiere in Vitrinen präsentieren, oder aber den klassischen Kunstmuseen, die statische Bilder zeigen. Historisch verweisen Zoo und Kino auf unterschied liche Traditionen. Die Anfänge des Kinos führen in die Welt der Massenkultur, des Varietés, des Jahrmarkts und der Schaustellerei. Die Vorläufer des Zoos dagegen sind die fürstlichen Menagerien, die der Repräsentation der absolutistischen Macht dienen, aber auch die Wandermenagerien mit ihren ambulanten Schauanordnungen. Auf der anderen Seite haben Zoo und Kino auch ihr Publikum. Davon künden die Kinopaläste der 1920er Jahre ebenso wie die prächtigen Tierhäuser des 19. Jahrhunderts. Heute sind Zoo und Kino mit ihren je spezifischen Funktionen und Aufgaben ein selbstverständlicher Teil des städtischen Alltags und Teil einer Medien- und Ereigniskultur. Im Film sind Tiere zu unterschiedlichen historischen Zeiten und über Genre- und Kulturgrenzen hinaus vertreten. Im Zoo-Film, einem Subgenre des Tierfilms, werden Tiere, Gehege und Betrachter gleichermaßen in Szene gesetzt. Ob in Lehr- und Kulturfilmen, im Fiction Film oder Non- Fiction Film oder im frühen Stummfilm – der Zoo ist Vergnügungsstätte oder Tatort, attraktive Kulisse oder Forschungseinrichtung und nicht zuletzt ein Ort der Begegnung von Mensch und Tier. Die Publikation umfaßt Beiträge der 2008/2009 in Frank furt am Main durchgeführten Veranstaltungen zum Thema, ergänzt durch einige ausgewählte neue bzw. neu übersetzte Aufsätze. Zoo und Kino als Schauanordnungen der Moderne werden aus verschiedenen Disziplinen betrachtet, darunter Filmwissenschaft, Fern sehwissenschaft, Kunst- und Kulturwissenschaft, Wissenschaftsgeschichte, Zoologie, Architektur. Mit Beiträgen von Miriam Adam, Mitchell G. Ash, Vinzenz Hediger, Oliver Hochadel, Judith Keilbach, Eric de Kuyper, David Landolf, Sabine Nessel, Manfred Niekisch, Winfried Pauleit, Nia Perivolaropoulou, Annelore Rieke-Müller, Heide Schlüpmann, Christina Wessely.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Immanuel Kant: 'Beantwortung der Frage: Was ist...
17,99 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 17. und 18. Jahrhunderts, Note: 1,0, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Institut für Philosophie), Veranstaltung: Hegels Rezeption der Aufklärung, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Schrift Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?, mit welcher ich mich in dieser Arbeit befasse, entstand 1784 in Immanuel Kants kritischer Periode, nachdem er zuletzt eines seiner Werke, Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik die als Wissenschaft wird auftreten können, 1781 veröffentlicht hatte. Zur Zeit der Publikation dieses Werkes ist Kant an der Hochschule in seiner Heimatstadt Königsberg tätig. Er gilt als der wohl wichtigs-te Denker der Aufklärung in Deutschland. Das Zeitalter der Aufklärung im 18. Jahrhundert, eine geistesgeschichtliche Epoche, fand insbesondere in Frankreich, England und Deutschland statt. Man strebte nicht nur nach philosophischen, sondern auch nach politischen und sozialen Veränderungen. Im Zentrum der Aufklärungsphilosophie steht der Glaube an die Kraft der menschlichen Ratio, sowie das Abwenden von einer mystisch-spekulativen Tradition. Imma-nuel Kant definiert die Aufklärung als 'Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.' Als zentrales Motto dieser Zeit dient hier Kants 'Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!' Jedoch wurden zahlreiche Aufklärungsschrif-ten zensiert, den Verfassern drohte man langjährige Gefängnisstrafen an. So geriet auch Kant mit seiner Schrift Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft (1793) in Konflikt mit der preußischen Regierung. König Friedrich Wilhelm II belegte ihn mit einem auf religiö-se Themen beschränkten Lehr- und Publikationsverbot. Vorläufer oder eher Vordenker des Zeitalters der Aufklärung waren die Philosophen René Descartes und Baruch Spinzona, der Begründer des Empirismus John Locke, der Na-turwissenschaftler Isaak Newton, der Staatstheoretiker Thomas Hobbes und der französische Skeptiker Pierre Bayle. Als Philosoph beschränkte sich die Wirkung Immanuel Kants nicht nur auf Fachkreise, denn viele Schriftsteller seiner Zeit beschäftigten sich mit seinen Publika-tionen, wie beispielsweise Johann Wolfgang von Goethe oder Johann Christoph Friedrich von Schiller. In der Philosophie beschäftigten sich insbesondere Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Friedrich Wilhelm Schelling und Johann Gottlieb Fichte mit den Kant schen Werken. Imma-nuel Kant gilt als größter Philosoph der Neuzeit und Moderne. Er prägte den Deutschen Idea-lismus und den so genannten Neukantilismus und sein fundamental angelegtes Denken beein-flusst noch heute philosophische Diskussionen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Immanuel Kant: 'Beantwortung der Frage: Was ist...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 17. und 18. Jahrhunderts, Note: 1,0, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Institut für Philosophie), Veranstaltung: Hegels Rezeption der Aufklärung, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Schrift Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?, mit welcher ich mich in dieser Arbeit befasse, entstand 1784 in Immanuel Kants kritischer Periode, nachdem er zuletzt eines seiner Werke, Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik die als Wissenschaft wird auftreten können, 1781 veröffentlicht hatte. Zur Zeit der Publikation dieses Werkes ist Kant an der Hochschule in seiner Heimatstadt Königsberg tätig. Er gilt als der wohl wichtigs-te Denker der Aufklärung in Deutschland. Das Zeitalter der Aufklärung im 18. Jahrhundert, eine geistesgeschichtliche Epoche, fand insbesondere in Frankreich, England und Deutschland statt. Man strebte nicht nur nach philosophischen, sondern auch nach politischen und sozialen Veränderungen. Im Zentrum der Aufklärungsphilosophie steht der Glaube an die Kraft der menschlichen Ratio, sowie das Abwenden von einer mystisch-spekulativen Tradition. Imma-nuel Kant definiert die Aufklärung als 'Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.' Als zentrales Motto dieser Zeit dient hier Kants 'Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!' Jedoch wurden zahlreiche Aufklärungsschrif-ten zensiert, den Verfassern drohte man langjährige Gefängnisstrafen an. So geriet auch Kant mit seiner Schrift Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft (1793) in Konflikt mit der preußischen Regierung. König Friedrich Wilhelm II belegte ihn mit einem auf religiö-se Themen beschränkten Lehr- und Publikationsverbot. Vorläufer oder eher Vordenker des Zeitalters der Aufklärung waren die Philosophen René Descartes und Baruch Spinzona, der Begründer des Empirismus John Locke, der Na-turwissenschaftler Isaak Newton, der Staatstheoretiker Thomas Hobbes und der französische Skeptiker Pierre Bayle. Als Philosoph beschränkte sich die Wirkung Immanuel Kants nicht nur auf Fachkreise, denn viele Schriftsteller seiner Zeit beschäftigten sich mit seinen Publika-tionen, wie beispielsweise Johann Wolfgang von Goethe oder Johann Christoph Friedrich von Schiller. In der Philosophie beschäftigten sich insbesondere Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Friedrich Wilhelm Schelling und Johann Gottlieb Fichte mit den Kant¿schen Werken. Imma-nuel Kant gilt als größter Philosoph der Neuzeit und Moderne. Er prägte den Deutschen Idea-lismus und den so genannten Neukantilismus und sein fundamental angelegtes Denken beein-flusst noch heute philosophische Diskussionen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot