Angebote zu "Schott" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

Schott, R: Die heutige Bedeutung oraler Traditi...
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 01.01.1998, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die heutige Bedeutung oraler Traditionen / The Present-Day Importance of Oral Traditions, Titelzusatz: Ihre Archivierung, Publikation und Index-Erschließung / Their Preservation, Publication and Indexing, Auflage: 1998, Autor: Heissig, Walther // Schott, Rüdiger, Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Sprache // allgemein und Nachschlagewerke // Literaturwissenschaft // allgemein, Rubrik: Sprachwissenschaft // Sonstiges, Seiten: 388, Informationen: Paperback, Gewicht: 668 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Die Innovation bleibt immer auf einem Fleck
43,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Begleitende Texte zum Festival. Zum 90-jährigen Bestehen des Festivals. Eine Publikation von Schott Music «edition neue zeitschrift für musik» in Zusammenarbeit mit den Donaueschinger Musiktagen Das Buch führt jene Texte aus Programmbüchern der Donaueschinger Musiktage seit 1993 zusammen, die katalysatorisch in die aktuelle ästhetische und handwerkliche Diskussion über Musik der Zeit eingegriffen und bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüsst haben; sie können gelegentlich sogar als Referenztexte der betreffenden Themen gelten. Auf diese Weise haben sich die Donaueschinger Musiktage über die klangliche Präsentation von Musik hinaus immer auch nachdrücklich und anregend an der theoretischen Reflexion der Musik unserer Zeit beteiligt. Texte von Armin Köhler, Boris Groys, Michael Lentz, Sabine Sanio, Harry Lehmann, Max Nyffeler, Hanns-Werner Heister, Edith Decker-Phillips, Laurent Bayle, Victor Wentink, Vinko Globokar, Helga de la Motte-Haber, Lydia Jeschke, Jürgen Hocker, Ulrich Dibelius, Ulrich Mosch, Rudolf Frisius, Volker Straebel, Achim Hebgen, Karl Lippegaus und Reinhard Kager.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Musik machen im 'jamtruck'
23,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Der „jamtruck“ ist ein mobiles Musikprojekt für Jugendliche, das von der städtischen Folkwang Musikschule in Essen angeboten wird. Die Teilnehmer sind aufgefordert, unter Anleitung von speziell geschulten Musikpädagoginnen und -pädagogen ein eigenes Musikstück zu entwickeln und im Tonstudio einzuspielen. Dieser innovative Ansatz der kulturellen Bildung wurde von der Hochschule München evaluiert. Dabei wurde umfangreiches Material zusammen getragen, das einen detaillierten Einblick in die Arbeits- und Wirkungsweise des „jamtrucks“ bietet. Anstelle eines nüchternen Evaluationsberichts entstand eine Dokumentation über die Arbeit mit Jugendlichen, die durch eine besondere Methodik und Didaktik musikalischer Gruppenarbeit zum erfolgreichen Projektabschluss geführt werden. Das Buch ist für Professionelle, die im Bereich kultureller Bildung arbeiten, und Studierende (sozial-)pädagogischer Studiengänge, die sich dieses Feld erschliessen wollen, uneingeschränkt zu empfehlen. In einer verständlichen Sprache werden das Evaluationsprojekt sowie Evaluationsdesign und Evaluationsschritte detailliert beschrieben. Für Interessierte ist es eine inspirierende und hilfreiche Handreichung, um kulturelle Bildungsprojekte wissenschaftlich fundiert zu evaluieren. Der überzeugende und aktuelle inhaltliche Gehalt sowie die übersichtliche formale Struktur machen diese Publikation somit auch zu einer empfehlenswerten Arbeitshilfe und Lektüre für Hochschulseminare. Prof. Dr. Theo Hartogh, socialnet.de Zu diesem Buch ist in der Zeitschrift 'üben & musizieren' Ausgabe 3/2014 eine (weitere) Rezension erschienen, aus der wir lt. Aussage des Schott Verlages aus vorgeblich urheberrechtlichen Gründen nicht zitieren dürfen. Wir bedauern diese Aufkündigung einer jahrzehntelangen kollegialen Praxis durch den Schott Verlag.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Lieder 1933-1939
34,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diese Klavierlieder entstanden in einer für Paul Hindemith bewegten und existenziell bedrohten Zeit. Während der Komponist in der Weimarer Republik noch im Zentrum des deutschen Musiklebens stand, galt er während der nationalsozialistischen Diktatur als „entarteter Künstler“. Ab 1936 bestand für seine Werke ein generelles Aufführungsverbot. Da er keine Arbeit als Musiker oder Dozent fand, floh er 1938 zunächst in die Schweiz, zwei Jahre später in die USA. In dieser Zeit entstand eine Reihe von Klavierliedern zu Texten von Matthias Claudius, Friedrich Rückert, Novalis, Clemens Brentano, Friedrich Nietzsche und weiteren Dichtern. Mit nur einer Ausnahme blieben diese Werke zu Hindemiths Lebzeiten ungedruckt. Einige der im Werkverzeichnis genannten Lieder sind heute verschollen, alle anderen werden mit dieser Ausgabe erstmals publiziert. Mit dieser Publikation sind nun alle Klavierlieder Paul Hindemiths im Schott-Verlag erschienen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Die Innovation bleibt immer auf einem Fleck
32,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Begleitende Texte zum Festival. Zum 90-jährigen Bestehen des Festivals. Eine Publikation von Schott Music «edition neue zeitschrift für musik» in Zusammenarbeit mit den Donaueschinger Musiktagen Das Buch führt jene Texte aus Programmbüchern der Donaueschinger Musiktage seit 1993 zusammen, die katalysatorisch in die aktuelle ästhetische und handwerkliche Diskussion über Musik der Zeit eingegriffen und bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben; sie können gelegentlich sogar als Referenztexte der betreffenden Themen gelten. Auf diese Weise haben sich die Donaueschinger Musiktage über die klangliche Präsentation von Musik hinaus immer auch nachdrücklich und anregend an der theoretischen Reflexion der Musik unserer Zeit beteiligt. Texte von Armin Köhler, Boris Groys, Michael Lentz, Sabine Sanio, Harry Lehmann, Max Nyffeler, Hanns-Werner Heister, Edith Decker-Phillips, Laurent Bayle, Victor Wentink, Vinko Globokar, Helga de la Motte-Haber, Lydia Jeschke, Jürgen Hocker, Ulrich Dibelius, Ulrich Mosch, Rudolf Frisius, Volker Straebel, Achim Hebgen, Karl Lippegaus und Reinhard Kager.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Musik machen im 'jamtruck'
17,30 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Der „jamtruck“ ist ein mobiles Musikprojekt für Jugendliche, das von der städtischen Folkwang Musikschule in Essen angeboten wird. Die Teilnehmer sind aufgefordert, unter Anleitung von speziell geschulten Musikpädagoginnen und -pädagogen ein eigenes Musikstück zu entwickeln und im Tonstudio einzuspielen. Dieser innovative Ansatz der kulturellen Bildung wurde von der Hochschule München evaluiert. Dabei wurde umfangreiches Material zusammen getragen, das einen detaillierten Einblick in die Arbeits- und Wirkungsweise des „jamtrucks“ bietet. Anstelle eines nüchternen Evaluationsberichts entstand eine Dokumentation über die Arbeit mit Jugendlichen, die durch eine besondere Methodik und Didaktik musikalischer Gruppenarbeit zum erfolgreichen Projektabschluss geführt werden. Das Buch ist für Professionelle, die im Bereich kultureller Bildung arbeiten, und Studierende (sozial-)pädagogischer Studiengänge, die sich dieses Feld erschließen wollen, uneingeschränkt zu empfehlen. In einer verständlichen Sprache werden das Evaluationsprojekt sowie Evaluationsdesign und Evaluationsschritte detailliert beschrieben. Für Interessierte ist es eine inspirierende und hilfreiche Handreichung, um kulturelle Bildungsprojekte wissenschaftlich fundiert zu evaluieren. Der überzeugende und aktuelle inhaltliche Gehalt sowie die übersichtliche formale Struktur machen diese Publikation somit auch zu einer empfehlenswerten Arbeitshilfe und Lektüre für Hochschulseminare. Prof. Dr. Theo Hartogh, socialnet.de Zu diesem Buch ist in der Zeitschrift 'üben & musizieren' Ausgabe 3/2014 eine (weitere) Rezension erschienen, aus der wir lt. Aussage des Schott Verlages aus vorgeblich urheberrechtlichen Gründen nicht zitieren dürfen. Wir bedauern diese Aufkündigung einer jahrzehntelangen kollegialen Praxis durch den Schott Verlag.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot
Lieder 1933-1939
22,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Diese Klavierlieder entstanden in einer für Paul Hindemith bewegten und existenziell bedrohten Zeit. Während der Komponist in der Weimarer Republik noch im Zentrum des deutschen Musiklebens stand, galt er während der nationalsozialistischen Diktatur als „entarteter Künstler“. Ab 1936 bestand für seine Werke ein generelles Aufführungsverbot. Da er keine Arbeit als Musiker oder Dozent fand, floh er 1938 zunächst in die Schweiz, zwei Jahre später in die USA. In dieser Zeit entstand eine Reihe von Klavierliedern zu Texten von Matthias Claudius, Friedrich Rückert, Novalis, Clemens Brentano, Friedrich Nietzsche und weiteren Dichtern. Mit nur einer Ausnahme blieben diese Werke zu Hindemiths Lebzeiten ungedruckt. Einige der im Werkverzeichnis genannten Lieder sind heute verschollen, alle anderen werden mit dieser Ausgabe erstmals publiziert. Mit dieser Publikation sind nun alle Klavierlieder Paul Hindemiths im Schott-Verlag erschienen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 29.03.2020
Zum Angebot